Koloni says goodbye

October 11, 2010

After more than 2 years’ time organizing exhibitions, lectures and workshops, KOLONI says goodbye.
There are many reasons why we have decided to close the space. The most important reason was: our building would be restored next year.

We’ve been having lots of nice shows and a good time. It’s been an intense time, some pressure, great inputs, lovely situations. We would like to say thank you to all Artists, Visitors and Critics who have been so kind to us, have participated and supported us.
Please do check out what we are working on now:

Katalin Huszár

Jens Besser here and here

Ranzlow – colours & placements

August 13, 2010

ranzlow

Ranzlow's upcoming exhibition opening (Central Europe).

Friday, 17th September 8 p.m.

    German text

Ranzlow – colours & placements

„colours & placements“ Arbeiten im Raum – Gedanken zum Raum, dokumentierte Projekte zwischen Farbe und Installation

R lässt die vergangenen 12 Monate Revue passieren und zeigt einige seiner Taten und Werke.
In einem Installationskontext werden Fragmente und Photos von Arbeiten präsentiert, welche er an verschiedenen öffentlichen, vergessenen sowie privaten Orten realisiert hat.
Die gezeigten Werke kommen vor allem aus den Bereichen Installation und Malerei im Raum und lassen deutlich den Urban-Art-Hintergrund des Urhebers erkennen.
Grundsätzlich bedient er sich einer einfachen Sprache welche von bildhaft-erzählerisch bis hin zu reduziert-abstrakt variiert.

R ist deutschsprachig aufgewachsen und lebt in Zentraleuropa.
Häufig auf Reisen, erfüllt sein Wohnort eher den Zweck eines Basislagers und ist es nicht wert, weiter erwähnt zu werden.
Wichtigster Einfluss in seiner Kindheit und Jugend war Graffiti, welches er mit wechselnder Intensität noch immer praktiziert.
Die Herangehensweise und die Philosophie von Graffiti sind ausschlaggebend für sein Arbeiten, betätigt er sich doch stets ungefragt an Orten, welche nicht zur Umgestaltung vorgesehen sind.
Die Kurzlebigkeit seiner Hinterlassenschaften und die zum Teil schwer zugänglichen Orte die er für seine Projekte wählt, machen ein Live-Erlebnis oft nahezu unmöglich und so muss der Betrachter mit der dokumentierten Version Vorlieb nehmen.

Die Ausstellung läuft von Freitag, 17.9 bis Sonntag 19.9. 2010.
Vernissage am Freitag 17.9 – 20 Uhr
Samstag und Sonntag 15- 20 Uhr geöffnet

KOLONI Torgauer Strasse 40
Dresden/Germany

Vortrag “Graffiti in Rio”

August 13, 2010

graffiti in rio vortrag in koloni Vortrag von Matze Jung(Berlin) am Donnerstag 16. September – 20 Uhr

NEW – Breaking news

June 25, 2010

Die Ausstellung ‘About the nightshift’ ist ab Donnerstag 1.7. wieder regulär geöffnet.
Öffnungszeiten: Mi-Fr. 16- 20 Uhr und Samstag 14 – 18 Uhr
zudem weisen wir auf folgende Veranstaltungen hin :

Samstag 3.7. 23-4 uhr “yard check deluxe”
Sonntag 4.7. 6-9 uhr “guten morgen benching” mit anschließendem Ausstellungsrundgang

und Sonntag 4.7. 14-16 Uhr nimmt koloni am “discursive picknick” im Albertinum teil.

“about the nightshift” – 6 internationale Positionen junger Kunst zur Zugmalerei

May 27, 2010

urban script continues 2010 about the nightshift

“about the nightshift” – 6 internationale Positionen junger Kunst zur Zugmalerei
ein Ausstellungsprojekt von Jens Besser

About the nightshift” ,zu deutsch “über die Nachtschicht”, gibt ungewohnte Einblicke in die Welt der Zugmaler. Die Eingeladenen Künstler haben sich nicht nur auf unterschiedliche Weise mit der Thematik Zugmalerei beschäftigt, sondern pflegen einen regen Kontakt zur Szene. Diese Kontakte zur Szene sind selten , da Zugmaler häufig zwei Leben führen , ein offizielles und eines als Zugmaler.

Nils Müller, Fotograf mit Wohnsitz in Köln, begleitet seit vielen Jahren Zugmaler bei ihrer Aktivität Tag und Nacht. 2009 veröffentlichte er ein Großteil seiner Fotografien im Buch “Blütezeit”. Der Düsseldorfer Van Laak verarbeitet in seinen Installationen Fotodokumente und Utensilien von Zugkunst die auf vergangene Taten hinweisen. Dabei stellt er Szenarien nach, die aus dem Leben eines Zugmalers stammen könnten. Die Kanadier Labrona und Other sind selbst aktive Zugmaler. Im Gegensatz zur europäischen Zugmalerei, welche auf Personenzügen stattfindet, Zeichnen Labrona und Other auf Güterzügen mit Ölkreiden. Aris aus Viareggo ergänzt den Part der Güterzugmaler als europäische Position. Jens Besser zeigt Zeichnungen und Plakate aus der Serie “just another nightshift”. Einen Monat lang begleitete er Shlomo Faber, ein zurückgezogen lebender Zugmaler , der schon vor dem StreetArt – Hype Zugmalerei in einem Non-Writing-Kontext durchführte. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Ausstellungsort: KOLONI -Torgauer Strasse 40 – Dresden

Ausstellungseröffnung mit Musik von solar sound network – Eintritt frei ! Freitag 11.Juni – 20 Uhr

Öffnungszeiten der Ausstellung
Mittwoch – Freitag 16-20 Uhr
Samstag 14-18 uhr
Eintritt: 3€ ermäßigt 2€

Finisage mit live Visualisierung von Syru (Leipzig)
Sonntag 11.Juli – 20 Uhr

weitere infos zu Führungen und Vorträgen

<

Van Laak Installation

Other in action

<

Aris

Nils Müller

Opening speech

Jens Besser

“Zeichen ohne Ziel” – ein Vortrag von Martin Haufe (Leipzig) 19.Mai 2010 – 20 Uhr KOLONI Dresden

May 27, 2010

martin haufe urban script continues 2010
Es war ein gemütlicher Vortrag in angenhemer Runde- Danke Martin für ‘s kommen.

“Zeichen ohne Ziel” – ein Vortrag von Martin Haufe (Leipzig) 19.Mai 2010 – 20 Uhr

May 6, 2010

zeichen ohne ziel kopfbild

“Zeichen ohne Ziel” – Eine Beobachtung über „Tags“ im Graffiti
ein Vortrag von Martin Haufe (Leipzig)

Das Bedürfnis, die eigene Lebenszeit bzw. Präsenz an einem Ort zu überdauern, existiert seit Beginn der Menschheit. Angefangen bei Höhlenmalereien und Hyroglyphen in ägytischen Pyramiden lassen sich diverse Beispiele aufführen. Der Vortrag hingegen widmet der Entwicklung der illegalen Verbreitung eines Codes, durch zunächst simple einfarbige Schriftzüge (Tags), die ab mitte des 20. Jahrhundert einsetzte. Dabei steht das Tag nicht als Vorstufe zum Bild (oder Piece) sondern definiert sich als autonomes Medium der schnellen kompromisslosen Aneignung des öffentlichen Raumes. Es steht ästhetisch auch für eine hohe Szeneimmanenz, eröffnet aber durch seine Destruktivität zugleich eine poetische Ebene. Auch soll es darum gehen, die globalen Unterschiede dieser Form von Graffiti aufzuzeigen und den Blick über das klassische Graffitimilieu hinaus zu tragen zu den Besetzungsstrategien anderer Gruppen, wie Gangs oder Fussballfans (Ultras).

Spende 1-2€

19.Mai 2010 – 20 Uhr – KOLONI -Torgauer Strasse 40 – Dresden

Heute bleibt die Ausstellung geschlossen

May 4, 2010

Hallo , wegen Krankheit bleibt heute, am 4.5. von 13-17 Uhr, die Ausstellung geschlossen.

danke für euer Verständniss – Jens

Vernissage – “Mundorum Regnum” Hura collective (Prag)

April 26, 2010

"mundorum regnum" by hura collective (praha)
Arbeiten von Leona Telinova (links) und HZA (rechts)

"mundorum regnum" by hura collective (praha)

Arbeiten von Mihal

"mundorum regnum" by hura collective (praha)

HZA

Public Canvas – Jens Besser’s “biker animation”

April 25, 2010


” Ich mag blu’s arbeiten sehr, aber leider war er noch nie in Dresden , also hab’ ich mal einen blu-fake in Dresden realisiert” – das Endbild ist zu sehen auf “public canvas” – der Aussenleinwand an KOLONI


Follow

Get every new post delivered to your Inbox.