Jahresübersicht 2009

Programme: (ausführlicher siehe unten)

Januar – April 2009 :

9. Januar – 30. Januar 2009 – “Kristallisiertes Wissen.Ideenmodelle.”
31. Januar – 6. Februar 2009 – “Fokus Festival – Nachlese”
13. Februar – 21. Februar – René Schäffer- MEM UND ASPERGILLUS
28. Februar – 13. März 2009 – “In der Schönen Neuen Welt”
19. März – 18. April – “urban script continues’09 – muralismo morte”

——————————————————————————————————

9.januar – 30. januar 2009 – “Kristallisiertes Wissen.Ideenmodelle.”

Werkzeuge – sie helfen Menschen seit Jahrtausenden körperliche Arbeiten zu vereinfachen. Was früher Donnerkeil, Messer und Feuerholz waren sind heute Bohrhammer, Allesschneider und Feuerzeug. Doch nicht nur praktische Tätigkeit verlangt nach Vereinfachung – auch das Denken, die Verarbeitung von Informationen zu Wissen, die Generierung neuen Wissens aus abgelegten Erfahrungen, bedarf spezieller Werkzeuge, die Denkprozesse verstärken und beschleunigen. Denkwerkzeuge sind jedoch keine Erfindung des 21. Jh., denn bereits die Astronomen des Altertums arbeiteten mit ihnen. Am weitesten verbreitet war das wohl effektivste Werkzeug des Denkens: das Modell. Der aktuelle Werbespruch: „Du kannst es Dir vorstellen. Also kannst Du es auch bauen.“ findet hier seinen weisen Meister, denn es gilt: Kannst Du das Modell bauen, wirst Du verstehen! So sind Ideenmodelle als miniaturisierte Denkwerkstätten zu verstehen: in ihnen werden ungelöste Probleme, Fragestellungen und erste Lösungsansätze thematisiert, die durch beständiges Durchdenken und stetigen Umbau schließlich zu einer konkreten Antwort führen.

Ideenmodelle, wie sie Studenten des Lehrstuhls Industriebau / Center for Knowledge Architecture der Fakultät Architektur der Technischen Universität Dresden in der Ausstellung „Kristallisiertes Wissen. Ideenmodelle“ zeigen, stehen in der Tradition großer Durchbrüche – die Entdeckung der DNS- Doppelhelix gelang Ihren Entdeckern James Watson und Francis Crick nur durch den Aufbau eines Modells der paarweise angeordneten Basenpaare. Die Modelle illustrieren, wie durch die ‹bersetzung von Analysen, Recherchen und fixen Ideen in die räumliche Strukturen Verständnisprozesse in Gang gesetzt und Problemstellungen auf nahezu spielerische Weise gelöst werden. Diese Ideenmodelle führen schließlich zu konkreten Projekten und mitunter ganz realen Bauwerken – etwa einem Hochhaus in Dubai oder einem Forschungscampus in Berlin.

Vernissage 9.01.2009 -20 Uhr
Klang und Ton zur Vernissage von solarsoundnetwork.org

Kristallisiertes Wissen. Ideenmodelle.

09.01.2009 – 30.01.2009
Veranstalter

Fakultät Architektur, Lehrstuhl Industriebau Prof. Dr.-Ing. Gunter Henn / Wissensarchitektur – Center for Knowledge Architecture

Ausstellungsort:
KOLONI, Torgauer Str. 40, 01127 Dresden – Pieschen

Öffnungszeiten:
Vernissage: 09.01.2009 – ab 20.00
Mittwochs 16.00- 19.00
Freitags 18.00-24.00
Sa/So 14.00 – 18.00

Führungen
Fr. 18.00-20.00
Nach tel. Absprache: 0351/46335083
Eintritt:
Frei

www.wissensarchitektur.net
http://www.koloni.wordpress.com

Sponsoren:
Desyndicate Architektur + Gestaltung, www.desyndicate.de
——————————————————————————————————

31. Januar – 6. Februar 2009 – “Fokus Festival – Nachlese”

Nach dem Festival für Jugendkultur „FOKUSfestival“ im September 2008 in Görlitz-Zgorzelec ist das Engagement des SECOND ATTEMPT e.V. längst nicht vorbei. Im Gegenteil: Das FOKUSfestival war der Anlass zur Idee, die extrem große Vielfalt der auf dem Festival entstandenen Kunst und Kultur nach außen zu tragen und länger in verschiedenen Städten zugänglich zu machen. So findet vom 17. Januar bis Mitte
Februar eine Ausstellungstournee für Street-Art, Urban-Art, Musik und Medien statt. Je eine Woche präsentiert ein bunter Medienmix in Bad Muskau, Bautzen, Dresden und Görlitz junge Kunst aus der Region, aus Deutschland und Polen. Künstler performen Live und zeigen grenzenlose Kreativität und das Potential junger Kunst. Die Ausstellung soll intensiv die Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur befördern.
Seit drei Jahren findet das FOKUSfestival bereits in Görlitz-Zgorzelec statt und ist über den Stadtrand hinaus fast jedem jungen Menschen ein Begriff. Mit einem starken Netzwerk präsentiert das Festival jeder Form von Jugendkultur und regt eine Auseinandersetzung mit dem Thema nicht nur bei jungen Menschen an. Das deutsch-polnische Festival war Ausgangspunkt der Idee einer besonderen
Ausstellung, die auf Tournee geht!
Start ist der 17. Januar in der Turmvilla Bad Muskau. Pünktlich 18 Uhr wird hier die Ausstellung mit einer Live-Performance des Bad Muskauer Malers SUSHI.TV und des Dresdner Street-Art-Künstlers Jens Besser eröffnet. Dazu gibt es Musik, Radio- und Video-Terminals, Street-Art auf Leinwand und eine umfangreiche Dokumentation junger Kunst rund um das FOKUSfestival. Die Vernissage bietet Raum für Gespräche, neue Netzwerke und weitreichende Hintergrundinformationen zum Festival. In Bad Muskau ist die Ausstellung eine Woche lang im Rahmen der örtlichen Öffnungszeiten zu sehen. Am 25.01.2009 wandert der bunte Kunst-Mix nach Bautzen. Das Steinhaus ist Gastgeber der Ausstellung und präsentiert diese eine Woche lang in seinen Räumen. Am 30. Januar wird der Gastauftritt in Bautzen gebührend mit einer Finissage gefeiert. Hierzu spielt die Hamburger Band „hundreds“ aus dem Zughafen-Umfeld ab 20 Uhr, danach legt das OSTHOOD Soundsystem, elektronische Musik, Dub-Step und Funk auf. Jens Besser und SUSHI.TV sind auch dabei und geben den zweiten Teil ihrer Live-Performance zum Besten. Der Eintritt ist hier bis 22 Uhr frei. Die Vernissage in Dresden steigt am Folgetag, dem 31. Januar in der KOLONI. Der so genannte „Artist-Run-Space“ der Torgauer Straße 40 präsentiert die Ausstellungseröffnung mit Musik, Gesprächen und einer Live-Performance, welche pünktliches Kommen um 20 Uhr voraussetzt. Der Görlitzer Termin wird erst online bekannt gegeben. Alle Termine gibt es zusammengefasst unter www.fokusfestival.eu.
Das Team des SECOND ATTEMPT e.V. freut sich auf alle Gäste, großartige Kunstperformances und
spannende Gespräche!

FOKUS /Nachlese/ Show ist ein Projekt des gemeinnützigen Vereins für kulturelle Jugendarbeit
Second Attempt e.V. / Bergstraße 4 / 01328 Dresden / www.second-attempt.de

——————————————————————————————————
13. Februar- 21. Februar 2009René Schäffer
“MEM UND ASPERGILLUS”

Eröffnung: 13.2.2009
Freitag um 20 Uhr
KOLONI
Torgauer Str 40
01127 Dresden

Der Pilz Aspergillus steht für mich als Sinnbild für eine lebendige Kultur. Auf einem Dia, welches ich hier als Symbol von Erbe verstehe, wächst eine neue Kultur, welche gleichzeitig zerstört und erzeugt.

Wie bei Menschen, die ein Gebiet besiedeln oder viel größer noch das Leben die Erde, erobert sich eine wollende (lebendige) Energie ein Gebiet und trifft dort Entscheidungen die in der Gegenwart die Geschichte einer lebendigen Kultur schreibt.

—————————————————————————————————–

28. Februar-13. März 2009
„In der Schönen Neuen Welt“

Aldous Huxley schreibt 1932 in seinem Roman „Schöne neue Welt“ über einen/den zukünftigen Menschen, der, geklont, im Glas vervielfältigt und großgezogen, besänftigt mit einer legalisierten Droge, elternlos und ohne andere intensive Beziehungen, geschützt durch Informationslosigkeit, Emotions-losigkeit und Kontrolle,
ein für ihn sorgenfreies, unaufgeregtes Leben führen wird.
In diesem Zusammenhang und angesichts einer Entwicklung in Wissenschaft und Technik, die zu einem erheblichen Teil tatsächlich in eine sehr ähnliche Richtung zu weisen scheint, tun sich nicht nur für uns Künstler immer mehr und neue Fragen auf.

Die Ausstellung der Künstlergruppe Netzwork, die Mitte 2008 bereits im Dachauer Wasserturm gezeigt wurde und nun sozusagen auf Tournee geht, könnte vielleicht ein paar dieser Fragen klären, sollte aber auf jeden Fall für jeden ein Anlass sein, über seine eigene Position in diesem Kontext nachzudenken.

Netzwork setzt sich zusammen aus Künstlern aller Sparten, wie Musik, Schauspiel, bildende Kunst, Medienkunst, Fotografie, Bildhauerei etc. Die Künstler stammen aus dem In –und Ausland und arbeiten gemeinsam für viele Projekte in verschiedenen Ländern.
www.netzworkag.de

Vernissage: Samstag, 28.02 09, 20.00 Uhr,
Begrüßung: Esther Glück (von der Künstlergruppe Netzwork)
und Kata Huszar (Koloni)
Ausstellungsdauer: 29.02.09 bis einschließlich 13.03.09
Öffnungszeiten: Do, Fr, Sa, So 14.00 bis 18.00 Uhr
Veranstaltungen: Sa, 28.02.09, 20.30h: Konzert der Gruppe „Powerschranke“:
„Schöner Neuer Digitalsound“

Ausstellung der Gruppe Netzwork bei Koloni: In der schönen Neuen Welt

Die Künstler der Gruppe Netzwork und ihre Gäste setzen sich aktuell und zum Teil interdisziplinär mit dem Thema auseinander:

-Der Komponist und Musiker Colin Lang setzt sein musikalisches Werk m. d. Titel „Human Mind Body“ in den filmischen Kontext der Videoprojektion „Alpha oder der Menschenpark“ von Eva Ruhland: Sie inszeniert dazu eine Art platonischen Zoo, in d. der Mensch als Züchter und Resultat von Züchtung haust. Töne, Bilder und Texte treten in einem experimentellen Spielfeld zueinander in immer neue Beziehungen.

-Medienbildhauerin Esther Glück schafft eine künstl. videoanimierte Silikonskulptur, bespielt von der Schauspielerin Karen Breece, mit dem Titel „Lenina“ .Unaufhörlich werden von dieser Lebensfragen an den Betrachter gestellt. Die Fragen nach Wirklichkeit, Künstlichkeit und Authentizität stehen Fragen nach Freiheit, Zukunft, Menschlichkeit, Kultur, Kunst und Wissenschaft gegenüber.

-Die „Unterhaltungskünstler“ von „Powerschranke“ werden mit ihren „klons“ und den Besuchern neue Kompositionen und Wortbeiträge „veröffentlichen“.

-„rotating man“: Ralf Hanrieder zeigt den Film einer sich auf der Stelle drehenden Person und die entsprechenden Einzelzeichnungen(36 Stck). Zudem besteht eine Interaktionsmöglichkeit auf einer Website(www.rotatingman.de), bei der eine Person in all ihren Facetten zu sehen ist.

-„Die Ruchlose“ – Über die Entdinglichung innerhalb urbaner Entscheidungsprozesse erzählt Rolf-Maria Krückels mit seinen massenweise vom Sinn befreiten Objekten.

-„Venusstadt“ von Johannes Veit sind utopische Stadtmodelle: Entwürfe, Zeichnungen

-„Utopie und ihre Folgen“ ist eine Rauminstallation aus Zeichnungen von Florian Marschall

„Der Einzelne ist nichts“ zeigt düstere Zukunftsfotografien von Gabriele Rothweiler
Der Musiker Fabian Exter komponierte einen elektronischen Klangteppich dazu.

-„Fourteen-all is well”:Franz Ehmann zeigt Arbeiten auf Papier, die mit (beeindruckenden, Konformismus bildenden) Begriffen spielen: Motto, Gemeinschaft, Identität, Stabilität.
„Happiness is on our side“: überarbeitete Einladungen zu Ausstellungen, die dadurch „schön“, „nett“, und „gleich“ gemacht wurden.

-„CZ + FR = ?“:Fiona Rukschcio ist vertreten mit Geschichten und Recherchen bzgl. einer (vielleicht nur) äußerlichen Ähnlichkeit – Analogieschluss.

-„conditioner“(Thomas Gottschalk): Das Ergebnis von durch Apparate konditioniertem Menschennachwuchs sind wohl Apparate; ein mit zwei Bildschirmen versehener Kinderwagen lässt den Betrachter in ein künstlich erstelltes Kindergesicht blicken.

-„Gespräche“(Esther Glück) sind Bilder über fiktive Gespräche zwischen Personen und Figuren unterschiedlichster Bereiche zu aktuellen Themen.

die schöne neue Welt

——————————————————————————————————

19. März – 18. Aprilurban script continues’09 – muralismo morte“

Infos in kürze online.
Bisherige urban script continues – Veranstaltungen unter www.anartchy.com/urbanscript

——————————————————————————————————

Advertisements

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: